Blogbeitrag-Titel Google Ads

Google Ads

Werbeoptionen für kleine und mittlere Unternehmen

Kleinere und mittlere Unternehmen haben es ab und an schwer, mit ihrem Angebot im Internet gefunden zu werden. Neben der Suchmaschinenoptimierung (SEO) besteht mit dem zielgenauen Ausspielen von Werbung eine weitere Möglichkeit, diesem Problem zu begegnen. Google Ads, das Werbeprogramm des Suchmaschinenriesen, ist dabei eine empfehlenswerte Option. Wie genau die Anzeigenschaltung bei Google funktioniert, warum sie besonders effektiv ist und was es zu beachten gibt, verrät der vorliegende Artikel.

Google Ads?

Mit Google Ads bietet Google ein Werbesystem, das auf einem Cost-per-Click-Modell basiert. Was vielleicht kompliziert klingt, ist in der Praxis ziemlich simpel: Werbeanzeigen werden ausgespielt und die Unternehmen zahlen jedes Mal, wenn jemand auf die Anzeigen klickt. Klickt niemand, fallen auch keine Kosten an. Wie hoch der Preis ist, wird dabei dynamisch bestimmt; Google arbeitet hier mit einer Art Auktionssystem, bei dem der jeweilige Werbeplatz an das Unternehmen vergeben wird, das am meisten Geld und die für die Nutzenden relevantesten Inhalte bietet.

Unterteilt werden die Werbebotschaften in verschiedene Anzeigentypen, die von Google bedient werden:

  • Text: Textanzeigen sind enorm beliebt. Sie bestehen aus einer Überschrift und einer Kurzbeschreibung. Ausgespielt werden sie direkt in der Google-Suche sowie auf Websites, die dem Werbenetzwerk von Google angehören.
  • Bild: Bildanzeigen sind weniger beliebt. Sie erscheinen nicht in der Google-Suche, sondern ausschließlich auf diversen Websites des Werbenetzwerks.
Google Ads cost-per-click auf einem Computer
Die Werbebotschaften werden in verschiedene Anzeigentypen unterteilt und in der Suchmaschine nach dem Cost-per-Click-Modell ausgespielt.
  • Video: Videoanzeigen erscheinen im Werbenetzwerk sowie vor und nach YouTube-Videos.
  • Telefon: Hierbei handelt es sich um Textanzeigen, die jedoch nicht verlinkt sind, sondern in eine Anrufumgebung führen. Ausgespielt werden sie direkt in der Google-Suche – aber nur auf Smartphones.
  • App-Anzeigen: App-Anzeigen werden in Android-Apps ausgespielt. Sie können aus Text, Bild und Video bestehen.
  • Shopping: Shopping-Anzeigen beinhalten ein Produktbild und einen Beschreibungstext. Sie erscheinen in Googles Shopping-Suche.

Smarte Kampagnen – bestes Kosten-Nutzen-Verhältnis

Klingt unübersichtlich und viel zu kompliziert? Das muss es nicht sein! Mit den sogenannten smarten Kampagnen bietet Google einen niedrigschwelligen Einstieg in die zahlreichen Möglichkeiten seines Werbeprogramms. Die smarten Kampagnen richten sich an all jene, die wenig Ahnung von technischen und marketingbezogenen Spitzfindigkeiten haben. Interessierst du dich für Google Ads, möchtest dich aber nicht erst wochenlang einarbeiten müssen, bist du mit einer smarten Kampagne also gut beraten. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Im Grunde ist eine smarte Kampagne eine Kampagne, bei der Google fast die gesamte Arbeit übernimmt – und zwar vollautomatisch und ohne zusätzliche Kosten. Du musst dich hier lediglich für ein Ziel entscheiden, das du mit deiner Anzeige erreichen willst: Soll sie Menschen auf deine Website bringen? Möchtest du mehr Online-Verkäufe erzielen? Oder wirbst du vor allem für ein Ladengeschäft, das häufiger besucht werden soll? Nachdem diese Auswahl getroffen und die eigenen Daten übermittelt wurden, erstellt Google automatisch passende Anzeigen. Für dich bedeutet das, dass folgende Aufgaben wegfallen:

Google Ads-Ziele visuell dargestellt auf Laptop und Smatphone
Bei einer smarten Kampagne musst du dich für ein Ziel entscheiden und Google übernimmt vollautomatisch die gesamte Arbeit ohne zusätzliche Kosten.
  • Keywordrecherche
  • Gebotsoptimierung
  • Anzeigenerweiterung (Telefonnummer, Standort, Website angeben)
  • Erstellung unterschiedlicher Anzeigentypen
  • laufende Optimierung der Anzeigen

Klassische Suchkampagnen – Werbung für Fortgeschrittene

Die klassischen Suchkampagnen bieten mehr Flexibilität, sind aber auch deutlich aufwendiger zu erstellen. Hier wird Fachwissen vorausgesetzt, weshalb sie sich vor allem für Fortgeschrittene eignen. Konkret geht es hier um die manuelle Auswahl passender Keywords, die Auswertung langer Reports von Google, die Optimierung verschiedener Anzeigentypen in unterschiedlichen Werbenetzwerken und die händische Kontrolle der Kampagne. Suchmaschinenoptimierung und Werbung in der Suchmaschine (SEA) fließen hier ineinander.

Auch das Targeting kann und muss hier eigenständig geregelt werden: Wer soll erreicht werden? Wie alt ist die Zielgruppe? Wo hält sie sich auf? Welche Interessen hat sie? Wonach sucht sie bei Google? Um bei der Keywordrecherche und der Zielgruppenanalyse nicht völlig ins Blaue hineinzuschießen, ist es äußerst ratsam, professionelle Recherchetools wie Answer the Public, UberSuggest und Marktforschungsdaten aus unterschiedlichen Quellen zu nutzen. Ein gewisses Know-how wird hier wiederum vorausgesetzt.

Für kleine und mittlere Unternehmen, die keine eigene Online-Marketing-Abteilung betreiben, lohnen sich klassische Suchkampagnen eher nicht. Es dauert schlicht zu lange, sich die nötigen Basics anzueignen. Darüber hinaus verschlingt auch die fortlaufende manuelle Optimierung viel Arbeitszeit. Die smarten Kampagnen bieten hier eine zwar weniger flexible, hinsichtlich des Kosten-Nutzen-Verhältnisses jedoch deutlich bessere Alternative.

obere Werbungplatzierung über Google Ads auf einem Computer
Werbeanzeigen, die passgenau platziert werden, haben eine erhöhte Chance am Markt.
Wie effektiv ist Google-Ads-Werbung?

Werbung über Google Ads ist in der Regel sehr effektiv. Erklärt ist das leicht: Wer auf der Suche nach einem bestimmten Produkt oder einer bestimmten Dienstleistung ist, schlägt heute nicht mehr die Zeitung auf, sondern sucht bei Google. Werden Werbeanzeigen hier passgenau platziert, erhöht das die Chancen am Markt enorm. Mit geringem Verwaltungsaufwand und ohne großes finanzielles Risiko lässt sich schnell mehr Sichtbarkeit erzielen.

Doch völlig ohne Nachteile sind die Google-Anzeigen auch nicht. Wer smarte Kampagnen nutzt, muss etwa das Risiko in Kauf nehmen, hohe Klickpreise für wenig effektive Keywords zu bezahlen und eine breitere Streuung seiner Anzeigen akzeptieren. Mit den klassischen Suchkampagnen lässt sich das vermeiden – was jedoch mit erhöhtem Verwaltungsaufwand einhergeht. Besonders für kleinere Unternehmen, die vor allem im lokalen Markt unterwegs sind, sind die smarten Kampagnen daher die beste und effizienteste Wahl.

Die ersten Schritte

Möchtest du bei Google Werbung schalten und die Reichweite deines Unternehmens auf diesem Wege erweitern, stehen nur einige wenige Schritte aus: Du musst ein Google Ads Konto eröffnen, Zahlungsinformationen hinterlegen, Daten zu deinem Unternehmen und deinen Zielen eingeben und schon kann es losgehen. Das pro Tag zur Verfügung stehende Werbebudget kann centgenau eingestellt werden, sodass das finanzielle Risiko jederzeit transparent ist. Das bietet dir die Möglichkeit, dich langsam in die Funktionsweise einzuarbeiten und unterschiedliche Anzeigenarten und Zielvorhaben auszuprobieren, bevor du einen größeren Geldbetrag in die Hand nimmst.

Du möchtest das Potenzial von Google Ads nutzen, die ersten Schritte jedoch nicht alleine gehen?

Wir begleiten dich gerne. Sprich uns einfach an oder vereinbare direkt einen Termin für ein erstes Gespräch.